Balmhorn - Altels

Diese herrliche und klassische Überschreitung habe ich als blutiges Greenhorn bei denkbar schwierigen Verhältnissen überlebt. 

Via Internet Kontakt habe ich mich zwei "Alles-oder-Nichts" Alpinisten angehängt. Die Tour musste erzwungen sein, trotz übler Bedingungen. Eine fatale Konstellation die glimpflich ausging.......


Zwei Tage zuvor gab es ein kräftiges Gewitter über Kandersteg. Das Wetter besserte sich nicht, tiefe Wolken hingen am Himmel. In den Bergen schneite es.....

Am 9. August stiegen wir hinauf zum Schwarenbach. Nach einer kurzen Nacht marschierten wir im Dunkeln los Richtung Schwarzgletscher. Hier verstiegen wir uns ein erstes Mal. Wir brauchten eine Stunde um den richtigen Weg zu finden. Als es Tag wurde stiegen wir zum Zackengrat hinauf. Viel zu weit rechts. Gleich neben uns die Ostwand vom Rinderhorn wo viele Steine herunterpoltern können. Wir hatten Glück wegen des Neuschnees. Der war reichlich vorhanden. Wir kämpften schon hier im tiefen Neuschnee.

Auf dem Zackengrat zog das Wetter zu. Sicht null. Auf dem Grat war's nicht schwierig. Links und rechts Abgründe. Also einfach auf dem Grat bleiben. Kurz vor dem Gipfel rissen die Wolken auf. Wir sahen den glitzernden Schnee beim Gipfel und das schöne Kreuz an der Sonne. Als wir dort waren, wieder dicker Nebel.

Ein problemloser Abstieg wäre die Vernunft gewesen. - Denkste!! - Wenn wir schon hier sind, dann gleich alles. - Ich hatte keine Ahnung!

Die Überschreitung zum Altels war heikel. Teilweise bis zu den Knien im Schnee auf einem scharfen Grat. Zum Glück sah ich nie weiter als 10 Meter. Oft leiteten uns Rippen im Nebel in die Irre und wir landeten an einem Abgrund. Die Stunden vergingen......

Irgendwie war plötzlich das Gipfelkreuz vom Altels vor uns. Welch eine Erleichterung! Doch dann kam der bekannte Übergang zum Vorgipfel. Wie wir diesen heiklen Abschnitt unbeschadet passierten ist mir heute ein Rätsel. 

Die lange und steile Flanke rutschten wir in grossen Teilen auf dem Hosenboden ab. Der Schnee bot uns dazu die passende Unterlage. 

Endlich erreichten wir die Weiden über der Spittelmatte. Es war längst später Nachmittag. Ob wir wohl die letzte Gondelbahn nach Kandersteg erreichen? - Ja, aber rennend mit letzter Kraft. Wir waren 15 Stunden unterwegs. 


Heute weiss ich nicht, ob ich mich darüber freuen soll oder mich schämen. Doch auf dem Balmhorn möchte ich gerne noch einmal stehen, im Sonnenschein und grandioser Sicht ringsum. Vielleicht mit den Ski?! Wer weiss......

Kommentar schreiben

Kommentare: 0