Ärmighorn 2'742m

 

Dieser Berg im Berner Oberland hat mich schon vor Jahren "gluschtet", doch traute ich mich nicht an ihn heran..... - warum eigentlich?

Die Besteigung heute war ein riesen Genuss und verblüffend einfach.

 

Mit Sabine starte ich in Frutigen und wir steuern zuerst das Gehrihorn an. Dies kennen wir von einer Winterbegehung, allerdings vom Kiental aus. Schon nach einer Weile können wir einen Fuchs beobachten der eifrig mit etwas im Gras beschäftig ist. Als er uns wahrnimmt flüchtet er, aber nur zu einer sicheren Tanne. Dort geht seine Suche nach essbarem weiter.

Wir rasten nur kurz auf dem Gehrihorn und wandern dem schönen Grat entlang weiter. Das Sattelhorn als nächster Gipfel ist ein unspektakulärer Grashügel und doch haben wir von hier eine schöne Sicht ins Kandertal. Wir beratschlagen, weil einerseits Wolken das Ärmighorn umgarnen und andererseits, wie wir mit der Zeit drin sind.

Schliesslich schauen wir uns an und sagen beide, "mou, itze gömer!" Die letzten 300HM sind Schutt und Geröll, blau markiert und recht einfach. Eine ganz andere Welt als unten auf dem grasigen Grat. Dann kommt noch der Gipfelkopf der erklettert werden muss. Ein wahrer Genuss!  Die Schwierigkeiten sind gering, ein schönes II und lauter schöne Griffe und Tritte.

Jöhh...! Das Gipfelkreuz ist etwa 40cm gross, aber immerhin. Ein luftiges Plätzchen und wir freuen uns am Erfolg.

Dann gehts nur noch runter. Der Schutt ist recht gut begehbar und bald landen wir wieder auf den Wiesen und Wanderwegen. Schliesslich erreicht uns doch noch ein Gewitter und wir werden richtig begossen. Doch nach einer guten halben Stunde ist die Dusche vorbei und es wird wieder "düppig" warm. Müde und verschwitzt erreichen wir Mitholz wo wir bald vom Postauto mitgenommen werden.

Es war eine lange Tour und die müden Beine bestätigen es, wir haben es bis auf die Spitze getrieben...!