Mittaghorn, 3'143m + Egginer, 3'367m

 

Beide Gipfel sind markant zu sehen von Saas Fee. Von meinem Freund Martin wusste ich, dass beide gut zu verbinden sind und lohnende Gipfel zum Besteigen. Auf das Mittaghorn führt ein Klettersteig. So nahm ich mir diesen vor.

 

Start ist in Saas Fee. Nach zwei Stunden Aufstieg stehe ich am Einstieg vom Klettersteig wo ein nettes Schild steht: "Klettersteig gesperrt".

Liebe Tourismusverantwortliche von Saas Fee: Ist es zuviel verlangt unten im Tal am Beginn des Weges dies zu vermerken?

Was nun? - Ich entschliesse mich, den Grat trotzdem zu besteigen und falls die Seile fehlen auszuweichen. So hat es dann auch geklappt. Teilweise hängen die Sicherungsseile lose herunter und sind nicht zu gebrauchen. Hier kann ich kletternd ausweichen und schliesslich erreiche ich so glücklich den Gipfel. Die Kletterei im II Grad hat sogar viel Spass gemacht!

  Vom Gipfel steige ich auf dem Normalweg ab und erreiche bei Pt. 2624 den Hüttenweg zur Brittanniahütte. Ich folge diesem Weg bis zum Heidefridhof am Fuss der SE-Flanke des Egginer. Hier entdecke ich sogar ein kleines Weglein das mich bis 200m unter den Gipfel führt. Teilweise muss gekraxelt werden. Die letzte halbe Stunde muss ich mir den Weg über Blöcke und schuttiges Gelände suchen, meist in Gratnähe. Schliesslich stehe ich auf dem zweiten Gipfel des Tages. Ein einsamer Gipfel der wohl nicht so häufig bestiegen wird.

Der Abstieg ist gleich. Es braucht eine gute Nase, denn von oben sieht man die Sackgassen nicht so gut. Beim Heidefridhof nehme ich wieder den Weg bis nach Plattjen. Hier gönne ich mir den Abstieg nach Saas Fee mit der Bahn.

Beide Gipfel waren für mich kleine Herausforderungen. Das Mittaghorn mit der Ungewissheit, ob ich ohne Klettersteighilfe den Grat erklettern kann. Es war möglich.

Die Egginer SE-Flanke sieht ziemlich abweisend aus und war für mich zumindest im Kopf eine Herausforderung. Einmal eingestiegen war's dann leicht und schön alpin - einsam.