Landvogtehorn 2'615m

 

Spontane Skitour ins Diemtigtal mit Sabine und Hans. Der Gipfel fehlt mir noch in der Sammlung und darum war ich schnell zu begeistern. Die Besteigung ist vor allem interessant wegen des Aufstieges durch einen 400m hochen Steilhang mit bis zu 40° Neigung. Meist ist der Ausstieg mit einer Wechte geschmückt.

 

Leider muss ich den Leser jetzt enttäuschen, wir hatten auf der ganzen Tour zähen Nebel und bekamen den Hang nur am Schluss zu sehen als wir schon wieder unten waren. Auch den Gipfel und seine Aussicht genossen wir mit Nullsichtpanorama. Nur ein paar Mal ganz kurz lüfteten die Wolken ihren Schleier und wir sahen kurz den Wildstrubel vom Gipfel aus.

 

Eine Blindflug Skitour also. Trotzdem, wir hatten es lustig, witzelten über die persönlichen Eigenartigen eines jeden und waren draussen an der frischen Luft. Die 1'200Hm taten uns auch gut und erhalten unsere Fitness.

 

Doch, jetzt muss ich noch etwas besonderes von der Tour berichten. Nach etwa gut einer Stunde hörten wir von weitem eigenartige Geräusche. Es tönte nach einem zischen oder fauchen. Ich suchte den Hang über mir ab um zu sehen, was es sein könnte. Der Nebel wollte mir ein besonderes Schauspiel vorenthalten. Also steig ich langsam und still etwas weiter. Dann bemerkte ich zwischen Stauden und kleinen Bäumchen eine ganze Gruppe Auerhähne bei der Balz. Ich zählte mindestens acht Tiere, vermutlich waren es aber mehr. Die Hähne waren beschäftigt sich gegenseitig zu imponieren und trugen auch Kämpfe aus. Dazu machten sie die pfeifenden, fauchenden Geräusche. Mit den Füssen voran stiessen sie auf ihre Kontrahenten los, dazu flatternd mit den Flügeln. Es war ein Schauspiel das ich noch nie sehen konnte und war fasziniert. Die Tiere wurden von uns nicht gestört und wir verliessen leise und langsam den Schauplatz.

 

Fazit: Schöner Aufstieg im Nebel, gemütliche, kalte Rast auf dem Gipfel im Nebel, ruppige Abfahrt im Nebel. Unten im Tal dann Sonne und ein Blick zum besagten Hang. Mir hat's gefallen.