Rheinwaldhorn 3'402m

 

Mein SAC Kollege Ronny hat Ferien und so haben wir wieder einmal gemeinsam eine Tour unternommen. Er schlug mir lauter schwierige Berge vor - ich bin aber im Moment nicht so auf giftige Touren eingestimmt. So konnten wir uns auf den höchsten Tessiner Gipfel einigen.

 

Wir wählten den Westgrat aus - dort gibt es interessante Kraxelei im II. Grad. Eine Schlüsselstelle ist im III Grad.

Nach einem langen Hüttenzustieg verbrachten wir einen sehr schönen Abend in der Capanna Quarnei. Als erste suchten wir unser Bett auf, als erste verliessen wir es. Wir sind um 4°°h in der Früh abmarschiert. Nach zwei Stunden erreichten wir den Westgrat und beobachteten von hier aus den Sonnenaufgang. Ein bissiger und kalter Wind liess uns aber nie lange Rasten. Die Kletterei war leider sehr kurz aber schön. Sonst wird der Grat vor allem über viel Geröll und blockiges Gestein erstiegen.

Auf dem Gipfel erfreuten wir uns an der Weitsicht und den vielen umliegenden Gipfeln. Aber die Kälte und der Wind.....!! 100m unter dem Gipfel fanden wir ein sonniges und windstilles Plätzchen und haben endlich unsere Futtersäcke öffnen können. Herrlich in der Höhe so zu Frühstücken!!

Der Abstieg zur Cap. Adula ist recht kurz und hier gönnten wir uns Kuchen und Most. Dann gings nochmal steil bergab bis hinunter ins Tal nach Dangio. 2'600HM Abstieg sind doch recht lang, aber die längere Zugfahrt nach Hause lässt uns wohlig die Beine ausstrecken und das Erlebte nochmal in Gedanken passieren. Eine sehr schöne Tour mit interessantem und abwechslungsreichem Aufstieg und langem Abstieg.