Combi - Combiflue - Chörblispitz

 

Bekanntlich gluschten mich umliegende Gipfel auf einer Bergtour. Es macht mir nichts aus, kurz darauf wieder in die gleiche Gegend zu fahren.

 

Der Chörblispitz blieb in dieser Freiburger Kette über Jaun als letzter Berg übrig. Vielleicht auch deshalb, weil ich ihn verbinden wollte mit der Überschreitung von der Combi her. Die Schwierigkeiten, oder eben die Ungewissheit darüber hielten mich bis jetzt ab.

 

Am Maischüpfenspitz gefiel mir das Gelände und das Vertrauen kommt auch wieder zurück. Die sehr guten Verhältnisse bewogen uns zu dritt den Versuch zu wagen. Seil und Gstältli blieben aber im Rucksack.

Es wurde eine sehr schöne und genussreiche Grattour!!

 

Start war in Gerstera, eine Alp. Von da folgten wir einem schönen Pfad bis zur Combi 2'055m, unser erster Gipfel des Tages.  Von diesem Gipfel steigt man steil ab in die Combigabel. Es ist ein kleiner Sattel. Wenige Schritte nach der Combigabel kommt gleich die Schlüsselstelle der Überschreitung. Ein kleines Wändchen das im II.Grad erklettert wird. Danach folgen ausgesetzte Passagen mit sehr schmalem Grat und ausgesetzten Querungen. Aber....! Es hat immer sehr gute Griffe und Tritte. Gut, es gab auch Ausnahmen. In diesem Gelände muss sowieso jeder Griff geprüft werden.

Viel zu schnell kam der Gipfel der Chörbele in Sicht. Es war einfach aufregend schön in diesem Gelände zu turnen.

Weil es so warm und gemütlich war lagen wir zwei Stunden im Gras auf dem Gipfel und bestaunten das Panorama.

 

Der Abstieg war steil und kurz. Es braucht trockene Bedingungen wie heute, dann ist es eine schöne Sache durch die Grasflanken abzusteigen.

 

Diese Tour gehört ganz sicher zu meinen Lieblingstouren und irgendwann werde ich sie auch wiederholen. Warum auch nicht....?!

 

Ich war unterwegs mit Saebu und Steinmandli :-))