Geimerhoru 1'417m

 

Bei "erheblicher" Lawinengefahr bin ich alleine nicht gerne unterwegs, darum habe ich mir eine hübsche Wanderung ausgesucht.

Das heutige Ziel konnten mir Zaza und Eugen schmackhaft machen. Auf der Suche nach einer Suonenwanderung stiess ich auf das Geimerhoru oberhalb Naters/Brig. Zaza schreibt von viel Botanik und teilweisen weglosen Abschnitten. Das "gluschtet".

 

Zuerst folgte ich der unteren Bitschji bis zum Horu Kappelleli. Von da an gehts steil aufwärts zum ersten "Gipfel", dem Horu 1'137m. Botanik ist der schmeichelhafte Ausdruck, in Wirklichkeit liegt wirklich sehr viel Totholz herum und vor allem allerlei stachelige Büsche wie Wacholder und Brombeeren. Bis zum Geimerhoru ist viel Spürsinn gefragt. Am besten folgt man den Wildwechseln. Etwa drei mal müssen tiefe Gräben überwunden werden. Meist gibt es eine "Schwachstelle" wo man gut absteigen kann. Bis die gefunden ist kann man sich so richtig im Unterholz vergnügen.

Sehr beeindruckend ist rechts der Abgrund zur Massaschlucht. Vorsicht ist teilweise angebracht.  Die Aussicht ist heute sehr schön und die warmen Sonnenstrahlen tun so gut....!

Am Schluss lande ich im letzten Graben und kämpfe mich durch hüfthohen Schnee bis zum Anfang des Wegleins das mich schlussendlich steil hinunter bringt nach Belalp. Das wartende Postauto nimmt mir die Entscheidung ab, ob ich mir noch einen Kaffee genehmigen soll. Den geniesse ich dann in Brig an der warmen Sonne.

 

Eine abenteuerliche Wanderung die mir viele Überraschungen bot und manchmal auch Zweifel aufkommen liess, ob ich denn zum Ziel komme. Es hat geklappt und ich freue mich, dass mein Kartenstudium doch brauchbar ist.

 

Route:

Geimen - Bitschji - Horu - Pt.1227 - Pt.1271 - Pt.1394 - Geimerhoru - Pt.1404 - Pt. 1416 - Pt. 1557 - Burge - Belalp

6,27km / 950HM