Pointe du Tsaté 3'077m

 

Manchmal ist es sogar besser, wenn Projekte in der Schublade liegen bleiben.

An nassen Wintertagen studiere ich gerne stundenlang die 25:000er Karten der Schweiz und hecke neue Projekte aus. Fein säuberlich wandern sie in meine Schatzkiste. Wenn dann ein sonniger Bergtag kommt, habe ich genügend Ideen.

Mein Freund Omega3 hat diese Tour 2009 begangen und dabei festgestellt, dass eine Überschreitung des Grates beinahe wegen einer heiklen Stelle gescheitert wäre.  Ich wusste also dank ihm von dieser Schlüsselstelle und wollte das hohe Risiko nicht (mehr) eingehen.  Ich habe also die Route ein klein wenig abgeändert und einen wunderbaren Tag erlebt!

 

Die Knacknuss ist die Pointe du Bandon, 3'074m. Ein brüchiger Turm stellt sich in den Weg und muss sehr heikel umgangen werden. Aber der Gipfel ist von Nordwesten relativ einfach zu erreichen. So nahm ich in Kauf, dass ich den besagten Grat halt zweimal begehen musste. Aber das war mir der Besuch des Gipfels wert und ich musste mich der Gefahr nicht aussetzen..

Der weitere Verlauf des Grates bis zum Col de Torrent war wunderschön und vor allem sehr abwechslungsreich! Da gab es Kraxelstellen ohne dass es heikel wurde, schöne Aussichten auf den Moiry Stausee oder das interessante Wolkenspiel über mir.

 

Ich war sieben Stunden alleine unterwegs und habe den farbenfrohen Herbst in mich aufgenommen.

Das Timing war perfekt. Am Endpunkt in La Sage hatte ich Zeit für einen Kaffee und dann kam das letzte Postauto auch schon um die Ecke. Ein unvergesslicher Tag....!