Les Diablons, 3'609m

 

Die Einladung von meinem Freund Martin nahm ich gerne an. Les Diablons heisst so, weil der Berg das Dorf Zinal öfters mit Steinschlag gefährdet.

Entsprechend war unsere Tour auch gesäumt von viel Schutt, feinblockigem Geröll und brüchigem Gestein. Diese Eigenschaften lieben wir beide. Solche Gipfel sind garantiert einsam und wenig begangen!

 

Start ist in Zinal wo die Sonne noch hinter den Bergen versteckt war. Es ist kühl und wir marschieren zügig los. Aber bei den ersten Steigungen wechseln wir zu gleichmässigem Tempo, es warten viele Höhenmeter auf uns.

Nach einem Drittel kommt unsere Gipfelgruppe zum Vorschein. Aus dieser Perspektive sieht es aus wie ein Schutthügel. Am Fuss des SW-Grates wird es aber richtig steil. Wir klettern an den ersten Felsen hoch, danach wird der Grat breiter und schuttig. Diablon des Dames, 3'538m ist der erste Gipfel und war leicht zu ersteigen. Hier machen wir eine Pause. Der Hauptgipfel ist etwas schwieriger zu erreichen. Glücklich können wir uns auf dem ausgesetzten Gipfel gratulieren.

Es ist auf dieser Höhe T-Shirt Wetter und entsprechend schwer fällt uns der Abstieg. Dieser ist der Gleiche, aber die Aussicht veranlasst uns immer wieder zum Stillstehen und geniessen.

 

Auf dem Rückweg besuchen wir noch den Roc de la Vache, 2'581m - Eine flache Graskuppe von oben. Allerdings von Zinal gesehen ist es ein stolzer Berg!

Nun spüren wir langsam die Müdigkeit und sind froh, als wir pünktlich Zinal erreichen. Es war ein langer Tag mit vielen schönen Aussichten. Wir konnten endliche wieder einmal gemeinsam unterwegs sein und so gab's auch einiges zu erzählen.... :-))

 

Route:

Zinal - Combautanna - Pt.2931 - SW-Grat - Pt. 3'405 - Diablon des Dames - Les Diablons - retour bis Combautanna - Roc de la Vache - Zinal

9,5h - 2'150HM

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0