Angistock, 2'070m

 

Geplant hatte ich mit saebu auf das Eggenmadli zu steigen. Aber das Wetter war unter dem Föhneinfluss derart warm, dass rings um uns herum die Nasschneelawinen nur so rutschten.

Wir fanden keine Spur vor, dafür etwa 20cm schwerer Neuschnee. Das kostete Schweiss und Zeit.

Es waurde trotzdem eine sehr schöne Skitour. Das Gelände ist interessant. Die Tour verläuft eigentlich direkt in einen breiten Talkessel hinein der durch den Surenenpass abgeschlossen wird. In der Mitte des Kessels befindet sich ein breiter Gratrücken auf welchem wir bequem aufsteigen konnten. Links und rechts sind hohe Felsbarrieren. Hier war ständig "etwas los". Schneerutsche überall die über die steilen Felswände herunterdonnerten.

Bei unserem Umkehrpunkt befindet sich der Angistock der über einen Rücken leicht ersteigbar ist. Hier machten wir eine sonnige Mittagspause.

Die Abfahrt gefiel mir recht gut. Zwar bremste der nasse Schnee, aber die Steilheit gab uns doch etwas Schwung. Nach ein paar Steilstufen wurde es flacher und wir lernten die klassische Langlauftechnik :-)

 

Am Ende des Tales durften wir wieder gut 100HM aufsteigen. Danach brachte uns ein kleines Luftseilbähnchen zurück ins Urnertal hinab.

Trotz Trostgipfel war es eine sehr schöne Skitour. En rote Grind und schöne Eindrücke bleiben zurück......

Kommentar schreiben

Kommentare: 0