Falsche Karte - verloren! Oder doch nicht?

Wer spielt kann gewinnen - oder verlieren......

Die Wetterprognosen waren sehr schwierig zu deuten. Klare Aussagen des Wetterfrosches sind durchaus zu bezweifeln - so habe ich heute auf die falsche Karte gesetzt.

An der Eggishorn Bergstation standen sie.....Bergführer und Gäste. Klettersteigaspiranten, Wanderer, Ausflügler...alle konsterniert über den dichten Nebel. Die Obergrenze soll doch bei 2200m sein.....

 

Soweit angereist und keine Alternative, fortgeschrittene Zeit und..... und.... haben mich bewogen, die aussichtsreiche Wanderung dennoch zu machen. Zu allem kam noch dazu, dass der Grat zum Bettmerhorn gesperrt sei wegen Steinschlages....!

 

Vielleicht war's für mich gar nicht so schlecht. Im dichten Nebel zu navigieren kann sehr anspruchsvoll sein. Zeitweise lief ich weglos nur nach Kompass und Karte und Höhenmesser und alle Sinne reklamierten.....dennoch hatten die Instrumente Recht. Ab und zu tauchte ein Wegweiser auf und die Ruhe im Innern kehrte wieder zurück. 

 

Zum Schluss der Prüfung genoss ich einen Apfelstrudel am Nachbartisch mit Art Furrer auf der Riederfurka.

 

Merke: auch Verlierer sind glückliche Menschen. Aus jeder Situation machen sie das Beste. Heute lagen die Schönheiten im Detail am Wegesrand. Fotografisch nicht gut zu dokumentieren. Mystisch wie der Nebel. Flüchtig, nicht greifbar und doch präsent.

 

PS: Das Riederhorn im Nebel - mein 800.Gipfel :-)