Tête Blanche de By 3'418m

Pünktlich zu unseren Ferien kommt ein Schönwetterfenster. Alles ist gepackt und wir fahren frohgemut Richtung Aostatal

Wir wollen Wandern, wenn möglich hoch hinaus. Auf der südlichen Seite unserer Grenzberge verbergen sich einsame, kleine Hütten. 

 

Unser Ausgangspunkt ist Glacier im Valpelline. Ab hier warten uns 1500HM bis zu unserer Unterkunft. Wir haben Zeit. So machen wir immer wieder Pausen, staunen und sinnieren.

Am Nachmittag erreichen wir das Rifugio Chiarella. Im Winterraum machen wir es uns gemütlich. Wir sind alleine. Kein Mensch ist uns begegnet.

Am Abend kommt eine Gruppe von 8 Steinböcken unmittelbar vor die Hütte. Während einer Stunde zeigen sie uns ihr interessantes Verhalten. Beste Unterhaltung!

 

Am nächsten Morgen steigen wir hinauf zum Gipfel. Es ist warm und kein Lüftchen weht. Über eine Stunde geniessen wir die einmalige Rundsicht. Es ist schwer, diesen Gipfel wieder zu verlassen.

Der Abstieg ist lang. Bis zum Auto in Glacier gibt es wieder vieles zu bestaunen. Plötzlich sind die Hänge voll von Edelweiss

 

Noch ist der Tag nicht zu Ende. Mit dem Auto fahren wir weiter hinein ins Valpelline zum Stausee. Von hier gibt es noch einmal einen Marsch von einer Stunde bis zum Rifugio Prarayer. Hier lassen wir uns von Rosanna verwöhnen.

Ein langer Tag geht zu Ende. Müde und satt lassen wir uns ins Bett sinken....und träumen.....