Aiguille de la Grande Sassière 3'747m

Irgendwie stiess ich einmal beim Stöbern im Internet auf diesen Gipfel. Er gilt als der höchste Wandergipfel der Westalpen!

 

Die Anfahrt aus der Schweiz ist eine kleine Reise. Via Martigny - Aosta - Petit St. Bernard - Val d'Isère gelangt man an den Ausgangspunkt. Zu der Unternehmung sei gesagt, dass man leicht irgendwo rund um den Ausgangspunkt im Auto übernachten kann. Zelten wird nicht geduldet. Ich wählte nach dem Abstieg einen Zeltplatz im Aostatal.

 

Es gibt einen Pfad von Anfang bis zum Gipfel. Nicht markiert, aber nicht zu verfehlen. Zuerst über Weiden. Bald weitet sich der Horizont. Dann wird ein steiler Schrofengürtel gut ersteigbar überwunden. Danach wandert man auf dem sehr aussichtsreichen Südwestrücken dem Gipfel entgegen. Zwei Felsstufen werden in der Westseite umgangen. 

Der Gipfel steht plötzlich steil vor mir. Nun gilt es, Schritt um Schritt im Schutt an Höhe zu gewinnen. Hier ist es etwa 30° steil.

Das Gipfelerlebnis ist sehr stark. So hoch, so weit der Blick und ganz alleine. Ein Jauchzer genügt bei weitem nicht für dieses Glück!!

 

Ich sass wohl eine halbe Stunde ganz alleine auf dem Gipfel. Dann musste ich wieder absteigen. Der Weg ist lang.

Auf gleichem Weg stieg ich wieder ab und endlich, bei den Alpweiden genoss ich mein ersehntes Stündchen Schlaf. Das tat sooo gut. Beim Erwachen entdeckte ich ganz nah ein Edelweiss. Weit und Breit das Einzige, nur für mich! So schön!!

 

Zurück am Ausgangspunkt fuhr ich zurück nach Italien ins Aostatal. Im Val Veny wählte ich einen gemütlichen Campingplatz am Fuss des Mont Blanc.

Was ich am nächsten Tag erlebte, liest du im nächsten Bericht.........

PS: Der Berg ist leicht zu ersteigen. T4, 1500HM, Zeitbedarf etwa 7h

Eine ausführliche Beschreibung hat Hanspeter Willi auf seiner Homepage geschrieben.