Le Grammont 2'172m

Das Ende meiner Sommerferien naht und auch eine Schönwetterperiode. Ich möchte noch einmal auf einen aussichtsreichen Berg. Nach dem Tessin und Wallis reise ich an den Genfersee. Herrlich, was unsere Schweiz für Möglichkeiten bietet!!

Ich habe den Le Grammont gewählt. Da gibt es eine interessante Variante über den Almont und den anschliessenden SE-Grat. Um acht Uhr morgens ist es am Lac de Taney noch still. Ich geniesse diesen Moment der Ruhe. Später werden hier fast hunderte baden und fischen.

Durch hohes Gras steige ich durch eine Rinne zu den Hängen des Alamont. Wegen der hohen Blumen ist der Weg nicht sichtbar und ich kämpfe mich zuerst mühsam durch den Dschungel. Irgendwann finde ich den Pfad und nun gehts etwas entspannter hinauf. Den Gipfel geniesse ich immer noch alleine für mich. Nun sehe ich den weiteren Verlauf des SE-Grates und freue mich auf diese Begehung.

Am Grat hat es auch felsige Abschnitte. Ich gebrauche die Hände und auf einem Felsen ziehe ich erschrocken meine Hand zurück. Fast hätte ich sie berührt, die Aspisviper die nun flüchtet. Uff, ich suche solche Begegnungen, aber so hautnah?! So bin ich gewarnt und prompt einige Schritte weiter schlängelt die Nächste ins hohe Gras. Wenn es nur nicht so steil wäre, ich muss die Hände gebrauchen. 

Auf dem Gipfel angekommen zieht mich die Aussicht in ihren Bann. Der Genfersee liegt breit und gross vor mir. Was für eine Sicht!! Unglaublich erhaben dieser grosse See vor/unter mir.

 

Der Abstieg über den NW-Grat ist eine Wandererautobahn. Bonjour im fünf-Minuten-Takt. Ganze Herscharen kommen mir entgegen. Am See angekommen mache ich eine kurze Pause. Viele Menschen erfreuen sich an dem klaren Bergsee. 

 

Ich reise entspannt und glücklich heim. - Am Abend besuchen wir die Seespiele in Thun. Musical Aida. Was will ich mehr?!