Rossstock 2'461m

Der Rossstock ist eine klassische Skitour von der Bergstation Gitschen aus. Entsprechend wird er auch fleissig besucht. Ein Wochentag schien mir günstig, um den Massen zu entfliehen. 

An den Spuren bemerkten wir, dass der Berg auch äusserst beliebt bei den Schneeschuhläufern ist. Kaum ein Flecken Neuschnee war unberührt von diesen "Käfer"Spuren. 

Wir erreichten den Gipfel noch sehr frisch, leider war der Wind noch frischer. So machten wir es kurz auf dem Gipfel. Eine kurze und rassige Abfahrt zum Spilauersee entpuppte sich zu einem grossen Vergnügen. Wir fanden noch unberührte Hänge wo Pulverschnee lag.

Beim See gabs Pause und dann mussten die Felle nochmal an die Ski. Der Tag war noch so lang und es lockten haufenweise Gipfel in der Runde.

Der Tipp von Einheimischen war sensationell. Eine Stunde hochsteigen und schwupps standen wir auf einem warmen und lauschigen Gipfel Namens Hagelstock. Von da erblickten meine Augen aber schon wieder den nächsten kecken Felskopf mit Gipfelkreuz. Der war dann leicht zu haben und so wurden es heute drei Gipfeljauchzer.

Die Abfahrt bis zur Talstation war durchmischt. Zuerst die reinste Freude. Pulverschnee ohne Ende, unberührt und herrlich weich. Im letzten Teil kämpften wir uns durch einen erlenbewachsenen Graben. Enge Kehren im steilen Wald und immer die tiefen Äste im Auge behaltend. Irgendwann hängte aber mein Ski an einer Wurzel an und ich rutschte in eine ungemütliche Lage, verfangen im Dickicht. 

 

Am Tag danach surrt das Knie und der Fenek lahmt ein bisschen durch die Wohnung. Es bleiben die schönen Erinnerungen der letzten Tage. Herrlich wars.

 

Unterwegs mit Saebu, vielen Dank für die schöne Safari von Gipfel zu Gipfel :-)