Mont de l'Etoile 3'370m

Zusammen mit unseren Trauzeugen unternahmen wir ein gemütliches Wochenende im Wallis.

Leider waren unsere Wunsch Hütten alle ausgebucht und so kam eine geplante, aber nie durchgeführte SAC Tour aus der Projektschublade hervor. - Wir verbrachten zwei wunderbare, fröhliche und erlebnisreiche Tage zusammen mit unseren Freunden.

 

Von Arolla wanderten wir auf einem abwechslungsreichen Pfad zur Cabane des Aiguilles Rouges. Die Hütte hat ihren Namen von den roten Felsnadeln, die hoch oben thronen. Eine Hütte, wie man sich es vorstellt. Aus dicken Felsquadern gebaut. Innen Holzboden und der Hüttenwart kocht auf dem Holzofen. Eine warme Atmosphäre erwartete uns!

Bei gutem Essen und Wein verbrachten wir einen geselligen Abend. Unser Schlafsaal war wenig besucht und so hatten wir auch eine angenehme Nachtruhe.

 

Am Morgen blinzelten wir in die Sonne. Freudig wanderten wir aufwärts unserem Ziel entgegen. Bald stieg der Nebel aus dem Tal auf und hüllte uns ein. Ich blieb zuversichtlich, dass wir auf dem Gipfel dennoch Aussicht haben werden. Glücklicherweise war das dann schon vorher der Fall. Eine Gletscher- und Schuttwelt empfing uns am Col Nord du Darbonneire. Innerlich war ich versucht, mit der Gruppe über den kurzen Gletscher zur Pointe de Vouasson zu steigen. Es hatte viel Schnee auf dem Gletscher und eine einwandfreie Spur. Aber ich widerstand der Versuchung. So wanderten wir auf dem aussichtsreichen Westgrat unserem Stern entgegen. Ein kurzer Schlussaufstieg war etwas steil, dann durften wir jauchzen. Welch eine Aussicht. Zusammen mit den Wolken ein wunderbares Szenario.

Mit meiner Frau balancierte ich noch hinüber zum Hauptgipfel. Etwas ausgesetzt, aber nicht sehr schwierig. 

Weil der Wind doch ziemlich kalt um die Ohren pfiff, stiegen wir schnell wieder ab. Weiter unten fanden wir ein schönes, ruhiges Plätzchen und feierten unseren Erfolg. Für unsere Freunde der erste Dreitausender. Bravo!!

 

Nun folgten wir dem direkten Pfad hinunter zurück zu den schönen Alpweiden und weiter zum blauen Lac Bleu. Wie herrlich hier die Beine auszustrecken und die wärmende Sonne zu geniessen.

Kurze Zeit später brachte uns das Postauto wieder zurück ins Tal. 

 

Vielen Dank für die herzliche und fröhliche Zeit mit euch!!