Klettersteig zum Rotstock 2'663m

In letzter Zeit habe ich viel Gletscher und Firn unter meinen Füssen gehabt. Mich gelüstete nach Fels. Zudem hat meine Frau keine Erfahrung mit Klettersteigen und so bot sich doch der mächtige Eiger an. Natürlich nur ein Ausläufer seiner Westflanke. Aber die Kulisse ist einmalig und gibt einen Einblick in die Dimensionen dieses Berges.


Die Reise auf die Kleine Scheidegg ist ein Erlebnis. Besonders wegen der mitreisenden Fahrgäste. Fast ausnahmslos Touristen, besonders aus Fernost. So wird die Bahnreise nicht langweilig. 

Der Zustieg auf dem Eigertrail ist eindrücklich und die Eigernordwand steht hoch über uns. Am Einstieg vom Klettersteig geht es gleich zur Sache mit steilen Leitern. Aber danach ist es mehr oder weniger Gehgelände und für meine flinke Frau auch ein Genuss. Die Kulisse ist grossartig. Wir steigen in einem grossen Kessel hoch, ringsum steile Felswände. Zuletzt stehen wir vor dem kurzen Gipfelaufbau und schon sind wir oben beim Gipfelkreuz. Schade, dass es schon vorbei ist......

Leider haben sich die Gewitterwolken ziemlich rasch geeinigt und steuern auf uns zu. Also nichts mit gemütlicher Gipfelrast.

Der Abstieg durch die Westflanke gibt einen Geschmack über den Charakter dieser Bergseite. Glatte Platten mit viel Geröll und kurzen Klettereinlagen. Seile helfen bei den Steilstufen. Erste Tropfen fallen, aber es ist noch keine Regenwand in Sicht. Glücklich und trocken erreichen wir die Kleine Scheidegg, wo es dann bald wie aus Kübeln giesst.

Wir verbrachten einen schönen Tag in eindrücklicher Kulisse. Erste Klettersteigerfahrung für meinen Schatz und ein würdiger Abschluss unserer Ferien. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0